Bernd Hertweck entdeckte schon früh seine Leidenschaft für die Banken- und Finanzwelt. Seine Karriere startete der Manager und Finanzexperte 1983 mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann und Bankfachwirt bei der größten Bausparkasse Deutschlands in Schwäbisch Hall.

Vertriebstalent aus Schwaben

Nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung durchlief der im schwäbischen Schrozberg aufgewachsene Bernd Hertweck verschiedene berufliche Stationen und Abteilungen, die für den Erfolg einer Bank und Bausparkasse ausschlaggebend sind: Auf seinen Einstieg in der Kreditabteilung folgten Tätigkeiten an verantwortungsvollen Positionen im Produktmanagement. Ab 1993 sammelte Hertweck Erfahrungen in der Vertriebssteuerung und dem -controlling und wirkte darüber hinaus bei der Expansion der Geschäftstätigkeit auf die neuen Bundesländer erfolgreich mit, sodass ihm der Konzern 1994 die Position des Abteilungsleiters Vertrieb anbot. Bereits ein Jahr später stieg der Bankfachwirt zum Landesdirektor Vertrieb auf und übernahm 2001 (nach einer Zwischenstation als Bereichsleiter Marketing ab 1999) die Funktion des Bereichsleiters Vertrieb. Während seiner fünfjährigen Tätigkeit in diesem Amt nahm er wichtige strategische Weichenstellungen vor: In diesen Jahren entstanden unter anderem erste Joint Ventures mit Unternehmen aus der Volksrepublik China – echte Pionierarbeit, denn das deutsche Erfolgsmodell Bausparen konnte erstmals 2004 in Märkte außerhalb Europas exportiert werden.

2006: Der Weg zu Wüstenrot

Im Mai 2006 entschied sich Bernd Hertweck für den beruflichen Wechsel – es erfolgte die Berufung in den Vorstand der Wüstenrot Bausparkasse AG, zunächst als Marketingvorstand und ab September 2006 als Vertriebsvorstand. In seiner Zeit als Vorstand konnte die Wüstenrot Bausparkasse ihre Marktposition deutlich ausbauen und entwickelte sich durch vornehmlich organisches Wachstum sowie gezielte Akquisitionen zur zweitgrößten deutschen Bausparkasse mit einem Kundenstamm von mehreren Millionen Bausparern und Baufinanzierern. In Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung hat sich Hertweck zum Ziel gesetzt, das Bausparen für die neuen Herausforderungen fit zu machen. So wirkt er entscheidend an der Modernisierung des bestehenden Produktsortiments der Wüstenrot Bausparkasse sowie an der Neuausrichtung des Vertriebs der unternehmenseigenen Bauspar- und Baufinanzierungsmodelle in ganz Deutschland mit.

2013: Aufstieg zum Vorstandsvorsitzenden

Heute hat Bernd Hertweck gleich mehrere zentrale Funktionen innerhalb des Konzerns inne: Seit September 2013 ist er Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG. Zusätzlich bekleidet er die Position des Generalbevollmächtigten der Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank und leitet das Geschäftsfeld „BausparBank“ der W&W-Gruppe. Unter seiner Führung ist die Wüstenrot Bausparkasse weiter auf solidem Wachstumskurs. Dies belegen die Geschäftszahlen aus 2015. Bernd Hertweck:
„Trotz eines insgesamt herausfordernden Zinsumfelds verzeichneten wir 2015 beim Brutto-Neugeschäft einen Zugewinn auf rund 14,1 Milliarden Euro, das Nettoneugeschäft umfasst etwa 11,7 Milliarden Euro. Damit behaupten wir unsere Position als Nummer 2 der deutschen Bausparkassen und können für 2016 durchaus optimistisch sein – zumal wir mit dem neuen Bauspartarif und einem Darlehenszins von nur 1 Prozent ein Produkt auf den Markt gebracht haben, das für unsere Kunden einfach sensationell günstig ist.“
Hier der Lebenslauf von Bernd Hertweck als PDF zum Download.