Vermögensbildung junger Menschen besser fördern:
Bernd Hertweck spricht sich für verbesserte Wohnungsbauprämie aus

Die Wohnungsbauprämie wurde 1952 als staatliche Förderung der Vermögensbildung und des Bausparens eingeführt. Inzwischen passen Prämienhöhe sowie Einkommensgrenze nicht mehr zu den tatsächlichen Situationen der Menschen, für welche die Wohnungsbauprämie ein sinnvoller Anreiz wäre, Vermögen anzusparen. Die Bundesregierung plant daher eine Verbesserung der Förderung – betont wurde dies zuletzt beim Wohngipfel vor rund 15 Monaten. Passiert ist wenig – deshalb spricht Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse, seine Forderung klar aus: „Das Ziel sollte es sein, eine verbesserte Wohnungsbauprämie noch 2019 ins Gesetzblatt zu bringen.“

Einkommensgrenze schließt selbst die meisten Berufseinsteiger aus

Ein Kritikpunkt an der derzeitigen Wohnungsbauprämie ist die bestehende Einkommensgrenze. Liegt das zu versteuernde Einkommen über 25.600 € (Singles) bzw. 51.200 € (zusammenveranlagte Ehepaare/Lebenspartner), besteht kein Anspruch auf die Prämie. Was das konkret bedeutet, lässt sich am besten anhand von Beispielen verdeutlichen:

So erhält ein alleinlebender, tariflich bezahlter Feuerwehrmann bereits im vierten Berufsjahr keine Wohnungsbauprämie mehr, weil er dann die Einkommensgrenze überschreitet. Dasselbe gilt für ein Paar, bei dem ein Lebenspartner in der Krankenpflege und der andere im Polizeidienst arbeitet. Alleinlebende Krankenschwestern/Krankenpfleger müssen sogar im zweiten Berufsjahr schon ohne die Prämie auskommen. Mit anderen Worten: Bereits Berufseinsteiger im mittleren Einkommensbereich verdienen schon bald zu viel, um die Wohnungsbauprämie zu erhalten. Eine absurde Tatsache, wenn man bedenkt, dass es mit einer solchen Einkommenshöhe und unter Berücksichtigung aller Fixkosten ohnehin schwierig ist, Vermögen anzusparen – umso wichtiger ist gerade in solchen Fällen die Förderung.

Förderung hat Reichweite eingebüßt

Wer die Wohnungsbauprämie erhält, verdient mitunter so wenig, dass er sich den Kauf oder Bau einer Immobilie gar nicht leisten kann – die Prämie wird für ihn also nicht als Anreiz wirken. Somit hat diese für die Motivation junger Menschen zum regelmäßigen und kontinuierlichen Sparen so wichtige staatliche Förderung einen Großteil ihrer ursprünglichen Reichweite eingebüßt. Grund für das Dilemma ist unter anderem, dass die bestehende Einkommensgrenze seit 1996 nicht mehr angepasst wurde. Gerade deshalb hält Bernd Hertweck ein zeitnahes Handeln für unverzichtbar.

Neben der Einkommensgrenze ist auch die Prämienhöhe ein wichtiger Faktor, der die Förderung insgesamt zu einem unattraktiven Angebot macht. Sie liegt bei rund 45 Euro pro Jahr für Alleinstehende und rund 90 Euro für Paare. Bei heutiger Kaufkraft verständlicherweise keine Beträge, die tatsächlich zum Sparen für die eigenen vier Wände animieren.

Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck sieht sofortigen Handlungsbedarf

Bernd Hertweck wendet sich gegen ein weiteres Aufschieben der Verbesserungsmaßnahmen für die Wohnungsbauprämie. Die Sparneigung sinkt immer weiter – vor allem bei der jungen Generation, für die der Wohneigentumserwerb wichtig wäre. Wenige bis keine Guthabenzinsen und eine Förderung, die kaum unterstützt, sorgen dafür, dass die Vermögensbildung immer weniger realisierbar erscheint. Frei nach einem zweifelhaften Slogan mit großer Bekanntheit: „Lieber gar nicht sparen als schlecht sparen.“ Und dies in Zeiten, in denen der Eigenkapitalbedarf für den Wohneigentumserwerb stetig steigt. Daher lautet die Forderung von Wüstenrot: Wohnungsbauprämie verbessern – jetzt!

Spende für Schwimm-Campus KIDS:
Wüstenrot unterstützt Schwimmverein Ludwigsburg 08 e. V.

Schwimmen zu können vermittelt Sicherheit – vor allem Kinder sollten so früh wie möglich das Schwimmen erlernen, um sich sicher über Wasser halten zu können. Leider hat die Zahl der Nichtschwimmer in den vergangenen Jahren zugenommen, weswegen Angebote wie der Schwimm-Campus KIDS des Schwimmvereins Ludwigsburg 08 so wichtig sind. Die Wüstenrot Bausparkasse spendete daher 7.500 Euro für das Programm, das an Kinder und Jugendliche im Alter von 3,5 bis 14 Jahren gerichtet ist. Carmen Wittmer, Marketingleiterin der Bausparkasse, übergab den Scheck.

(mehr …)

Ludwigsburger Schlossfestspiele:
Wüstenrot fördert Musik, Tanz, Theater und Literatur

Die Schlossfestspiele im baden-württembergischen Ludwigsburg gehören zu den ältesten Festivals in Deutschland. Der Auftakt der Festspiele fand in diesem Jahr am 9. Mai im Rahmen des Eröffnungskonzerts des deutschen Opernsängers René Pape statt. Die ebenfalls in Ludwigsburg beheimatete Wüstenrot Bausparkasse ist die Nummer Zwei in Deutschland und Förderer des Events. Sie legt Wert auf regionales Engagement: „Die Schlossfestspiele zeigen eine gelungene Mischung aus musikalischen und literarischen Darbietungen, die Menschen begeistern. Wir freuen uns, Teil dieser Begeisterung zu sein“, so Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse.

(mehr …)

Bausparen lohnt sich laut Finanztest auch bei niedrigen Bauzinsen:
Bernd Hertweck empfiehlt kombinierte Finanzierungsmodelle

Niedrige Bauzinsen, hochpreisige Angebote auf dem Immobilienmarkt: Günstige Finanzierungskredite verführen Menschen mit dem Wunsch nach einem Eigenheim mitunter auch zum Kauf sehr teurer Objekte. Was viele unterschätzen: Auch wenn sich die Stelle nach dem Komma nur um zwei oder drei Ziffern erhöht, sind bei Kreditsummen von mehreren hunderttausend Euro erhebliche Zinskosten die Folge. Die Zeitschrift Finanztest hat im Zuge der weiterhin auf niedrigem Niveau verbleibenden Finanzierungszinsen Berechnungen angestellt und hält fest: Bausparen lohnt sich weiterhin – und hilft Käufern, bares Geld zu sparen. Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse, hält die Kombination aus Bankfinanzierung und Bauspardarlehen für die optimale Lösung.

(mehr …)

Finanzierungsprodukt Bausparvertrag weiterhin gefragt:
Bernd Hertweck zum Neugeschäft der Wüstenrot Bausparkasse

Mit der Gründung im Jahr 1921 ist Wüstenrot die älteste Bausparkasse in Deutschland. Als Vorreiter des Bausparens hat Wüstenrot in der bald 100-jährigen Geschichte bereits vielen Menschen aktiv bei der Erfüllung des Traums vom Eigenheim geholfen. Trotz anhaltendem Bauzinstief fallen die Zahlen des ersten Quartalsberichts 2019 positiv aus. Bernd Hertweck zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns, dass unsere Kunden auf unsere Produkte vertrauen und von Finanzierungsvorteilen profitieren – unser Bestreben ist es, mehr Menschen eine realistische Chance des Immobilienkaufs zu ermöglichen. Darauf sind unsere Finanzierungsprodukte ausgelegt.“

(mehr …)

Gastgeber Bernd Hertweck lud zum Turmgespräch rund um das Thema Bildung ins Wüstenrot-Hochhaus

Im Rahmen der beliebten Veranstaltungsreihe der Turmgespräche, zu denen die Wüstenrot Bausparkasse in regelmäßigen Abständen zur Diskussion gesellschaftsrelevanter Fragestellungen einlädt, wurde jetzt das Thema Bildung auf die Tagesordnung gesetzt. Vorstandsvorsitzender Bernd Hertweck konnte rund 130 Gäste, darunter den Ludwigsburger Oberbürgermeister Werner Spec sowie die Landtagsabgeordneten Fabian Gramling und Konrad Epple, in der 17. Etage des Wüstenrot-Hochhauses begrüßen.

(mehr …)

Studie zu Kriterien bei der Wohnortwahl: Bernd Hertweck fordert Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr

Wohneigentum zählt nach wie vor zu den Top-Investitionen für eine sichere Zukunft. Aber wie wichtig ist eine gute Verkehrsanbindung bei der Wahl des Wohnorts? Zur Beantwortung dieser Frage hat die Wüstenrot Bausparkasse eine Studie beim Institut Kantar TNS in Auftrag gegeben. Befragt wurden 500 Menschen aus Stuttgart und Umgebung – das Ergebnis: Das Auto ist oft Mittel zum Zweck, aber nicht unbedingt das favorisierte Verkehrsmittel.
(mehr …)

Die Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels: Bernd Hertweck zur 10. Bausparkassen-Lounge

Zum mittlerweile zehnten Mal trafen sich Akteure aus Politik, Wissenschaft und Finanzen auf Einladung des Veranstalters, der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen (ARGE), kürzlich zu einem Gedankenaustausch in der Bausparkassen-Lounge. Am 3. April 2019 wurden bei der Veranstaltung, die im Rahmen der Stuttgarter Finanzwoche stattfand, die Chancen und Herausforderungen thematisiert, die mit dem „Megatrend Digitalisierung“ auch für Unternehmen im Finanz- und Immobiliensektor einhergehen.

(mehr …)

Beitrag in Immobilien & Finanzierung: Bernd Hertweck fordert wohnungspolitische Maßnahmen zur Eigentumsförderung ein

Der aktuell angespannte Wohnungsmarkt macht die Beschaffung und Sicherung bezahlbaren Wohnraums zu einem zentralen politischen Thema. Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG, hat die Dringlichkeit der Problematik zum Anlass genommen, in einem ausführlichen Beitrag in der Oster-Ausgabe der Zeitschrift Immobilien & Finanzierung die Notwendigkeit eigentumsorientierter wohnungspolitischer Maßnahmen hervorzuheben.

(mehr …)

Bernd Hertweck: Diesjähriger „Wüstenrot-Ehrenpreis“ würdigt herausragende Jugendarbeit im Ludwigsburger Sport

Im Ludwigsburger Saalbau „Scala“ wurden kürzlich die erfolgreichsten Sportler des Jahres 2018 ausgezeichnet. Die Veranstaltung der Stadt Ludwigsburg und des Stadtverbands für Sport Ludwigsburg ehrt jedes Jahr die besten Einzelsportlerinnen und -sportler sowie Mannschaften der der Stadt. Im Rahmen der Sportlerehrung wurde als besondere Auszeichnung der „Wüstenrot-Ehrenpreis“ vergeben.

(mehr …)