Mitarbeiter berichten von ihren Erfahrungen mit dem Vorstandsvorsitzenden

Wenn Dr. Björn Röber an sein Vorstellungsgespräch beim Wüstenrot Vorstandsvorsitzenden zurückdenkt, kommt er ins Schmunzeln: „Das war wirklich etwas Besonderes. Die Frage, welches Buch ich aktuell lese, hatte ich wirklich nicht erwartet“. Dass sich Bernd Hertweck mit seinem mittlerweile ehemaligen Vorstandsassistenten ausgezeichnet über Literatur austauschen konnte, wundert bei einer privaten Buchsammlung von rund 5.000 Exemplaren nicht.

„Herr Hertweck ist wirklich sehr belesen und von Grund auf ein bodenständiger Mensch“, betont Röber, der mittlerweile eine Führungsposition im Vertrieb der Wüstenrot Bausparkasse bekleidet.

In den 10 Monaten, die Dr. Björn Röber 2017 als Assistent des Vorstandsvorsitzenden tätig war, lernte er den Wüstenrot Chef kennen und schätzen. Sei es als Diskussionspartner akademischer Themen oder als Auftraggeber und Mentor bei vielfältigen Projektaufgaben. „Herr Hertweck hat wirklich eine sehr gute Auffassungsgabe, er erkennt schnell das Wesentliche und agiert mit einer entwaffnenden Ehrlichkeit.“ Eine Eigenschaft, die manch einer als hart bezeichnen würde. Doch Röber schätzt die Transparenz, die diese Art mit sich bringt: „Man weiß gleich, woran man ist.“

Kaum ein Mitarbeiter ist dem Vorstandsvorsitzenden so eng verbunden wie sein Assistent. Kaum einer kennt die Zusammenarbeit mit ihm besser. Und die Aufgaben, mit denen Bernd Hertweck seinen damaligen Assistenten betraute, waren für den promovierten Betriebswirt der perfekte Einstieg in die Wüstenrot Bausparkasse: „Besonders die Projektleitung eines großen Vertriebsvorhabens war eine tolle Chance zur Entwicklung für mich. Herr Hertweck fördert Mitarbeiter, indem er ihnen Verantwortung und Chancen bietet.“

Die Chance zu Wüstenrot zu wechseln, bot sich für Röber genau zum richtigen Zeitpunkt:  Nach seinem deutsch-französischen internationalen BWL-Studium in Frankfurt a.d.O. und Nancy sowie dem Masterstudium in Brüssel arbeitete er für die Handelskammer Spanien sowie Horváth & Partners Management Consultants und promovierte an der Universität Stuttgart. In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit der Internationalisierung von Unternehmen. Privat ist der gebürtige Berliner, Jahrgang 1986, als Handballer aktiv, bereist als Rucksack-Tourist entlegene Regionen oder entspannt beim Malen.